Perlen, Glasperlen und Schmuck von Aperlea
   
     
 
leer
 HomeEchte ZuchtperlenPerlen | Glasperlen | SchmuckGoldschmuckSilberschmuckModeschmuckAusverkauft 
leer
 Wir über unsTipps vor dem KaufPerlen A-ZWie bestelle ich?Kunden LoginAGBImpressum 
Kokichi Mikimoto – Der Begründer der Perlenzucht

Der Name Kokichi Mikimoto ist heute eng mit der Entwicklung der weltweiten Zuchtperlenindustrie verbunden. Ihm haben wir es zu verdanken, daß Zuchtperlen heute für jeden zugänglich sind und Liebhaber auf der ganzen Welt gefunden haben.

Mikimoto wurde im Jahre 1858 in der Hafenstadt Toba auf der japanischen Halbinsel Ise geboren. Er war der Sohn eines Nudelmachers, seine Familie gehörte der unteren Klasse der Bauern und Handwerker an. Bereits in seiner Kindheit mußte er an der Seite seines Vaters für den Unterhalt der Familie sorgen.

Auf seiner ersten Reise nach Tokio entdeckte er in Yokohama das Viertel der Perlenhändler. Zu dieser Zeit wurden in deren Läden vornehmlich Saatperlen an Chinesen verkauft, die daraus Medizin herstellten. Mikimoto war fasziniert von diesem Treiben und erkundigte sich genau nach allen Details zur Entstehung dieser Perlen.

Gemeinsam mit seinem Vater begann er, neben Nudeln auch mit Meeresprodukten und Perlen zu handeln. Nachdem sein Vater starb, mußte er sich als Familienoberhaupt allein um die Ernährung der Familie kümmern.
Mikimoto hatte sich zu dieser Zeit bereits einen Namen in seiner Heimatstadt Toba gemacht. So war Mitglied des Stadtrates und bemühte sich eifrig um den wirtschaflichen Aufschwung in seiner Region.

In der 2.Hälfte des 19.Jahrhunderts erreichte die weltweite Nachfrage nach Perlmutt auch Japan. So war es nur eine Frage der Zeit, bis nahezu alle natürlichen Perlmuschelvorkommen erschöpft waren. Kokichi Mikimoto engagierte sich deshalb für die Verbessserung der Lebensbedingungen der im Meer vorkommenden Molluskenarten. So wurden im Jahre 1888 erste Versuche unternommen, Perlmuscheln in Aufzuchtfarmen zu züchten.

Auf Grund seiner Verdienste erhielt er im Jahre 1890 den großen Preis bei der Nationalen Industrieausstellung. Dort lernte er führende Gelehrte auf dem Gebiet der japanischen Zoologie kennen, die ihn ermutigten, erste Versuche zur Züchtung von Perlen zu unternehmen. Die ersten Versuche, bei denen Kerne aus Koralle oder Fischschuppen verwendet wurden, endeten kläglich. Er begann, seine Perlmuscheln mit Kernen aus Perlmutt zu bestücken. Im Jahre 1893 konnten so erste Zuchterfolge erzielt werden, dabei handelte es sich jedoch um halbrunde Perlen. Mikimoto ließ sich dieses Verfahren patentieren und begann mit der Massenproduktion von halbrunden Perlen. Er pachtete sich eine kleine unbewohnte Insel und operierte in den darauffolgenden Jahren alle Perlmuscheln ausschließlich mit Perlmuttkügelchen.

Bis zum Jahre 1898 hatte er diese Zuchttechnik ausgereift, fast alle seine eingesetzten Perlmuscheln enthielten nun eine Perle. Er betrieb massiv Öffentlichkeitsarbeit und eröffnete einen Laden in Tokio. Außerdem gab er seinen Perlen den Namen „Mikimoto-Perlen“.
Die Ernten in den nächsten Jahren wurden sehr erfolgreich und er begann, seine Perlen weltweit zu vermarkten. So machte er Geschenke an den Kaiser und verschiedene Königshäuser in Europa. Mikimoto wußte genau, daß er mit seinen Perlen einen neuen Trend in der Schmuckbranche auslösen könnte. Er nahm in den kommenden Jahren an vielen Ausstellungen weltweit teil und veröffentlichte einen Katalog mit eigenen Schmuckkreationen.

Jedoch ließ ihn der Gedanke nicht los, als erster vollrunde Perlen zu züchten. Deshalb gab es auf seiner Perlenfarm viele Perlmuscheln, die unterschiedlich „operiert“ waren. So sollte herausgefunden werden, auf welche Weise vollkommen runde Perlen entstehen. Eher zufällig wurden dann bei Perlmuscheln runde Perlen festgestellt. Sie gehörten zu einer „Versuchsgruppe“, bei denen die Kerne vollkommen in das lebende Mantelgewebe einer Perlmuschel eingefügt worden waren. Am 11.01.1908 wurde dieses Patent durch Mikimoto angemeldet. Das Patent schützte die Methode, einen in Glyzerin getauchten Kern in eine zum Sack geformte Einbuchtung des Mantels einzuoperieren.

Kokichi Mikimoto starb im Jahre 1954 im Alter von 96 Jahren. Das Unternehmen besteht noch heute und wird von seinen Nachfahren fortgeführt. Mikimoto-Perlen genießen Weltruf und gehören zu den exklusivsten Zuchtperlen überhaupt.


Empfehlungen Schmuck und Uhren Impressum

 
    Süßwasserperlen Akoya Perlen Südsee Perlen Tahitiperlen Zuchtperlen
Perlen Perlenketten Perlen Pflege Perlenschmuck Perlenkette Schmuck